Regionale Strategien für MINT-Nachwuchs in der Diskussion

Regionale Strategien für MINT-Nachwuchs in der Diskussion

Das MINT-Forum Nordhessen (MINT: Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und OloV Schwalm-Eder (OloV: Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf) waren kürzlich mit dem 2. Netzwerktreffen MINT zu Gast beim Maschinenbau-Unternehmen WEKAL in Fritzlar.

Etwa 80 Interessierte aus Schule, Wirtschaft, Politik und Institutionen waren der Einladung gefolgt und tauschten sich zum Thema MINT-Bildung und Netzwerkbildung im ländlichen Raum aus. „Gemeinsam für den MINT-Nachwuchs in Nordhessen“, dieses Motto bestimmte die Beiträge und Diskussionen. MdB Sören Bartol (SPD) gab interessante Impulse zu möglichen Perspektiven der Digitalisierung gerade für ländliche Räume.

WEKAL-Geschäftsführer Klaus Degenhardt hatte zur Begrüßung einen Überblick über die beeindruckende mehr als 40-jährige Unternehmensgeschichte gegeben und die vielfältigen Produkte vorgestellt. „Hier passt eine solche Veranstaltungen hin“, so Landrat Winfried Becker in seinem Grußwort: „Das Thema MINT gehört mitten in unsere Unternehmen und nicht in irgendwelche Konferenzsäle.“

Sören Bartol berichtete in seinem Impuls-Vortrag u. a. vom aktuellen MINT-Aktionsplan der Bundesregierung. Bis 2022 sollen mit fast 55 Mio. € neue Maßnahmen zur MINT-Förderung finanziert werden. Bartol warb dafür, dass MINT-Angebote auch den Freizeitbereich erobern müssten: „Das muss so normal werden, wie nachmittags zum Sportverein zu gehen.“ Außerdem empfahl er für den ländlichen Raum die Einrichtung von Kompetenzzentren, Co-Working-Spaces und E-Business-Lotsen, damit die Chancen der Digitalisierung nicht ungenutzt bleiben: „Die brauchen wir überall!“, so der MdB.

In zwei parallelen Workshops wurden MINT-Netzwerke aus der Region und Beispiele für gelingende MINT-Förderung vorgestellt und angeregt diskutiert. Doro-Thea Chwalek und Sebastian Tischler vom MINT-Forum Nordhessen gaben anschließend einen Überblick über die aktuellen und zukünftigen Aktivitäten im Netzwerk. Sie nahmen die Gäste mit auf eine kurze filmische Zeitreise zu MINT-Errungenschaften aus Nordhessen.

Monika von Brasch von der hessenweiten OloV-Koordinierung führte durch die Veranstaltung und schlug zum Abschluss den Bogen zu überregionalen Entwicklungen: MINT-Förderung sei als explizites Ziel im hessischen Koalitionsvertrag verankert und bilde auch einen Schwerpunkt bei den Aktivitäten von Schule und Wirtschaft. Von Breite und Tiefe des nordhessischen MINT-Engagements zeigte sich die Moderatorin sehr beeindruckt.

Hintergrund

„MINT“ steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. MINT-Förderung hat vor allem das Ziel, Kinder für naturwissenschaftliche und technische Phänomene schon in Kindergarten und Grundschule zu begeistern und bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an den MINT-Fächern zu wecken und zu erhalten. Damit soll dazu beigetragen werden, dass junge Menschen sich häufiger für Ausbildungsberufe und Studiengänge der mit MINT verbundenen Fachrichtungen entscheiden und so auch der dringend benötigte Fachkräftenachwuchs in diesen Berufsfeldern und Studienfächern gesichert werden kann.

In der Region engagieren sich viele Netzwerkpartner im MINT-Forum Nordhessen für diese Ziele. Im Schwalm-Eder-Kreis hat sich das OloV-Netzwerk (OloV=Optimierung der lokalen Vermittlungsarbeit im Übergang Schule-Beruf) des Themas angenommen und eine MINT-AG gegründet. Dort arbeiten Engagierte aus vielen Bereichen gemeinsam daran, vorhandene MINT-Angebote bekannter zu machen, die Vernetzung der Aktiven zu stärken und die Schulen bei ihren MINT-Aktivitäten zu unterstützen.

Ansprechpartnerin: OloV Regional-Koordinatorin Gabriele Stützer, gabriele.stuetzer@schwalm-eder-kreis.de , Tel. 0561-775-475.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.